ATP Masters Indian Wells: Ohne die Nummer eins!

888sport's picture

Das ATP Masters in Indian Wells muss schon frühzeitig ohne seine Nummer eins auskommen – davon profitiert nicht zuletzt der Seriensieger des Turniers aus Serbien. Aber wie lange?

In Indian Wells läuft aktuell das erste Masters-Turnier der ATP World Series 2017 – und bereits in den ersten Runden gab es einige überraschende Ergebnisse bei dem Turnier in den USA. Folgen nun noch weitere Überraschungen?

Die Nummer eins der Welt, der Schotte Andy Murray, musste sich gleich nach seinem ersten Auftritt aus dem Turnier verabschieden – nach einem Freilos zum Auftakt setzte es eine völlig überraschende Zwei-Satz-Niederlage gegen den kanadischen Qualifikanten Vasek Pospisil. Aber auch andere große Namen mussten früh den Hut nehmen.

Mit Marin Čilić und Jo-Wilfried Tsonga sind noch zwei weitere hoch gesetzte Spieler bereits in der zweiten Runde aus dem Turnier geflogen. Damit liegt der Fokus nun natürlich voll und ganz auf einigen anderen Titelanwärtern – die allesamt die zweite Runde bereits gemeistert haben und nun im Achtelfinale aber mitunter starke Gegner vor der Brust haben. 

Der an Position fünf gesetzte Rafael Nadal trifft auf seinen Landsmann Fernando Verdasco. Der Japaner Kei Nishikori, einen Platz vor Nadal in der Setzliste, trifft auf den Luxemburger Gilles Müller. Der größte Fokus liegt aber auf der ehemaligen Nummer eins der Welt – Novak Djokovic. Der Serbe hat dieses Hartplatz-Turnier insgesamt fünfmal gewonnen, darunter die letzten drei Austragungen. 

Im absoluten Topspiel das Achtelfinals trifft der ehemalige Schützling von Boris Becker auf den Argentinier Juan Martin del Potro. Für alle deutschen Fans von besonderem Interesse dürfte die Partie zwischen Alexander Zverev und Nick Kyrgios sein. Die beiden Top-20-Spieler treffen zum ersten Mal aufeinander und für einen Erfolg des deutschen Youngsters gibt es eine stolze 2.33-Quote. 

Die Quoten zum Event

Im spanischen Duell zwischen Nadal und Verdasco geht der Mann aus Mallorca als klarer Favorit in das Duell. Für einen Sieg von Nadal gibt es ein 1.17-Quote, für einen Sieg von Verdasco winkt eine 5.25-Quote. Im direkten Vergleich führt Nadal übrigens mit 15:3-Siegen. Der Japaner Nishikori ist ähnlich klarer 1.25-Favorit gegen Muller, für dessen Sieg es eine glatte 4.00-Quote gibt.
 
Der Geheimtipp: 

Seitdem Novak Djokovic seinen Platz an der Sonne der Weltrangliste verloren hat, knüpft er nur selten an das Niveau von vor einem Jahr an. Bei den Australian Open war bereits in der zweiten Runde Schluss und auch in Indian Wells könnte – wie schon bei den Olympischen Spielen 2016 – die Endstation der großgewachsene Argentinier und ehemalige US-Open-Sieger del Potro werden. Die Quote dafür liegt bei äußerst attraktiven 3.20. 

Empfohlene Wette: Nishikori und Muller standen sich letztes Jahr im Halbfinale von Basel gegenüber – der Japaner kämpfte sich in drei Sätzen durch. Dieses Jahr überzeugte Muller mit dem Turniersieg in Sydney und Nishikori mit zwei Finalteilnahmen. Vieles spricht für ein spannendes Spiel und damit für einen Tipp darauf, dass die Partie über drei Sätze geht. Die Quote dafür liegt bei starken 2.65.

Wimbledon
French Open